Test: Brandson Turbo Komfort Innenraumheizung

Wer keine Garage hat ist dem Winter eiskalt ausgeliefert. Man muss jeden morgen kratzen, was selbst mit gutem Eiskratzer eine Tortur ist. Hat man es endlich geschafft die Scheiben einigermaßen eisfrei zu bekommen setzt man sich in kalte Auto und wird weiter von den kalten Temperaturen gegängelt. Die Scheibe friert gleich wieder zu, natürlich diesmal von innen. So mach Autofahren keinen Spaß. Also eine Standheizung muss her. Aber – ohje – bei den Preisen für eine Nachrüstung wird einem ja schwindelig. Zudem verkratzt ein Eisschaber die Scheibe. Hier verspricht die Brandson Turbo Komfort Abhilfe zu schaffen. Kann sie die Erwartungen erfüllen? …

Brandson-Turbo Komfort 

Die Erlösung

Seit ein paar Jahren kommen immer mehr bezahlbare und auch qualitativ brauchbare Innenraumheizungen auf den Markt. Sie erwärmen, wie eine Standheizung, das Auto von innen auf Knopfdruck, bevor man ins Auto einsteigt. Sie haben den Vorteil, dass sie nicht aufwendig eingebaut werden müssen. Aber eben den Nachteil, dass sie einen Platz im Fahrzeug brauchen, wobei sie vor der Fahrt auch herausgenommen werden können. Das hat dann natürlich auch im Schadensfall den Vorteil, dass sie einfach ausgetauscht werden können ohne die Werkstatt aufzusuchen. Der größte Nachteil ist wohl die Stromversorgung. Wobei es dabei 2 Varianten gibt. Einmal die mit einem haushaltsüblichen 230-Volt-Stecker, welche dann im Haus eingesteckt werden müssen. Und die mit einem 12-Volt-Stecker, welche über den Zigarettenanzünder im Wagen betrieben werden. Die zweite Variante birgt eine Gefahr die man beachten sollte. So ein Heizer belastet die Autobatterie enorm. Ist die Stromquelle also schon etwas altersschwach kann diese dadurch leicht komplett versagen. Also rechtzeitig die Batterie überprüfen und ggf. austauschen.

Brandson Turbo Komfort 

PROs von Innenraumheizungen:

  • sehr günstige Anschaffung gegenüber Standheizungen
  • Einfacher Austausch bei Defekt

CONs von Innenraumheizungen:

  • benötigt zusätzlichen Platz im Auto
  • bei 220-Volt muss ein Kabel nach außen gelegt werden (sehr einfach)

Testkandidat: Brandson Turbo Komfort

Brandson - Turbo Komfort Innenraumheizung/mobile Heizung | PKW - Innenraumheizung/Innenraum...
  • Modellbezeichnung: Brandson Turbo Komfort KFZ-Autoheizung | Verwendung: Machen Sie Schluss mit vereisten und beschlagenen Scheiben, einem frostigen Innenraum und kalten Autositzen im Winter! Greifen...
  • Beschreibung: Diese Brandson 1400W starke KFZ-Autoheizung sorgt auch bei eisigen Temperaturen für eine warme Innentemperatur. Sie ist eine praktische und vor allem kostengünstigere Alternative zu...
  • Features: zwei Heizstufen (2-stufiger Schalter) | PTC-Heizelement (PTC = Positiver Temperatur-Koeffizient), der die abgegebene Leistung temperaturabhängig im Fahrzeuginnenraum regelt | Steckertyp:...

Die Brandson Turbo Komfort liegt in der Anschaffung weit unter 100 Euro und hat bei Amazon auch mit 4,5 Sternen und über 30 Rezensionen gute Bewertungen bekommen. Das macht Lust auf einen Versuch. Und ich habe den Versuch gewagt und wurde nicht enttäuscht.

Optisch macht es mit seiner matt-schwarzen Oberfläche und dem roten Gitter einen sehr guten und auch wertigen Eindruck. Der Schalter zum einschalten befindet sich auf dern Vorderseite. Unten ist Blech mit dem man das Gerät fest montieren kann. Es kann in 2 Stufen betrieben werden. Auf der ersten Stufe ist der Lüfter nur gering hörbar und man könnte sich noch gut nebenher unterhalten. Aber ich will ja dass das Auto möglichst schnell warm wird während ich noch nicht drinsitze, also lass ich es normalerweise auf Stufe 2 laufen. Dann gibt der Lüfter richtig Gas und man meint es startet ein Hubschrauber im Auto. Betrieben wird der Heizer über einen gewöhnlichen 220-Volt-Stecker, d.h. es wird am Haus eingesteckt, was den Vorteil hat dass die Autobatterie nicht belastet wird. Einzig das Kabel ist mit 0,6 m etwas kurz geraten. Doch da man in jedem Fall ein Verlängerungskabel braucht, kommt es hier auf ein paar Zentimeter auch nicht an.

Ich habe ein Verlängerungskabel in das Fahrzeuginnern gelegt. Die Türe lässt sich ganz normal schließen. Hier sollte man darauf achten, dass das Stromkabel nicht allzu dick ist um die Türdichtungen nicht zu beschädigen. Die Brandson-Turbo Komfort habe ich dann einfach auf das Armaturenbrett auf der Beifahrerseite gelegt. Manche montieren das Gerät zum Beispiel auf ein Brett um einen besseren Stand zu gewährleisten, doch in meinem Octavia steht es sicher. Wenn ich morgens aufstehe schalten ich die Heizung ein, trinke einen Kaffee, mache mich fertig für die Arbeit. Nach 20-30 Minuten ist das Auto dann angenehm warm. Das Eis auf den Scheiben lässt sich dann einfach herunterschieben oder manchmal sogar mit dem Scheibenwischer entfernen. Aber in jedem Fall muss nicht mehr mühselig gekratzt werden und der Innenraum ist aufgeheizt.

Tipp: Fernbedienung

Leider wird das Gerät ohne Fernbedienung geliefert und lässt sich auch nicht mit so einer nachrüsten. Aber es gibt eine sehr günstige und effektive Lösung: Eine ganz einfache Funk-Steckdose erfüllt hier seinen Zweck. So lässt sich meist die Steckdose in der Garage oder sonst wo vom Haus aus einschalten.

PROs

  • Sehr kompakt
  • hohe Leistung
  • geringer Preis

CONs

  • kurzes Kabel (kein wirkliches Problem)

Fazit

Das Brandson Turbo Komfort tut genau das was es soll. Es heizt – und zwar richtig. Auch wenn die erste Stufe für den Winter nicht zu gebrauchen ist, die zweite umso mehr. Das Auto wird warm und das Eis taut. Und das alles in nur paar Minuten. Ich würde den Heizer jeder Zeit wieder kaufen. Mehr Komfort geht nicht und das zu so einem geringen Preis.

Diesen Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.